Brexit, Deal – und wie weiter?

Eine Zusammenfassung zum aktueller Stand der Brexit-Verhandlungen aus der Sicht von Helmut Scholz (MdEP)

Am 17. Oktober haben sich die Verhandler von EU und Vereinigtem Königreich auf eine Übereinkunft zum Brexit geeinigt.

Was wurde vereinbart?

Die bisher ausgehandelte Austrittsvereinbarung (in der Fassung EU-Kommission – Regierung T. May) bleibt teilweise unberührt (z.B. bezüglich der Bürger*innenrechte, des finanziellen Ausgleichs …).

Die jetzigen Verhandlungen konzentrierten sich auf Folgendes:

Überarbeitetes Protokoll über die Grenze zu Irland

– Es gäbe keinen „Backstop“ mehr (Dies solle nur gelten, wenn und solange die Vereinbarung über die zukünftige Beziehung alle Fragen löst). Stattdessen gilt die jetzt gefundene Vereinbarung unabhängig von der zukünftigen Beziehung.

– Die Vereinbarung führt Zoll-, Mehrwertsteuer- und Regulierungsvereinbarungen ein, was bedeuten würde, dass Kontrollen und Überprüfungen an der Grenze zu Irland nicht erforderlich wären. Alle Kontrollen und Überprüfungen sollen „rund um die Insel Irland“ durchgeführt werden.

– Um dies zu erreichen, soll Nordirland

o an eine bestimmte Anzahl von Binnenmarktregeln (hauptsächlich für Waren) angepasst bleiben,

o innerhalb der EU-Mehrwertsteuerregelung verbleiben,

o weiterhin den EU-Zollkodex einhalten (während es „de jure“ noch Teil des britischen Zollgebiets ist),

– die Vereinbarung würde ein komplexes und zusammengerolltes „Zustimmungsverfahren“ einführen, an dem die Parlamentarische Versammlung von Nordirland beteiligt wäre. Dieses Verfahren gilt vier Jahre nach Ablauf der Übergangszeit und ist danach alle vier Jahre zu aktivieren.

Überarbeitete politische Erklärung zum Rahmen der künftigen Beziehungen

– Die wichtigste Änderung der Politischen Erklärung beträfe die britische Präferenz für ein Modell eines Freihandelsabkommens (das weitaus weniger ambitioniert wäre als die vorherige Politische Erklärung).

Das Modell enthielte das Ziel, ein Freihandelsabkommen ohne Zölle und Quoten zu schaffen, verbunden mit soliden Verpflichtungen zu „gleichen Wettbewerbsbedingungen“, um einen offenen und fairen Wettbewerb zu gewährleisten.
Aus meiner Sicht ist bei jedweder Vereinbarung für das künftige Verhältnis EU-Vereinigtes Königreich unbedingt zu sichern und zu berücksichtigen, dass diese hinsichtlich der Problemkreise rechtlich verbindliche und einklagbare sowohl auf EU-Ebene bzw. auf jeweiliger nationaler Ebene enthalten muss:

Für die Bürger*innen

Es ist wichtig, dass es ein Abkommen gibt, dass den Mindestschutz für Bürger (EU-Bürger mit Wohnsitz in Großbritannien und Briten in der EU27) gewährleistet, inkl. der „erworbenen Rechte“, die in das ursprüngliche Abkommen aufgenommen wurden.

Für das Beziehungsgeflecht Nordirland – Irland

Es ist wichtig, dass es eine Vereinbarung gibt, um die schlimmsten Schäden, die der Brexit der Insel Irland zufügt, zu mildern.

Die Vermeidung von Kontrollen und Kontrollen an der Grenze ist aus politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Gründen unerlässlich. Wenn die Kontrollen wieder eingeführt würden, wäre dies ein großer Rückschlag für den Friedensprozess und den politischen Prozess in Irland.

Das „consent“-Verfahren ist eine Verzerrung des Grundsatzes der Zustimmung (so im Karfreitagsabkommen verankert) durch die Demokratische Unionistische Partei (DUP) und die britische Regierung. Angesichts der erschreckenden Bilanz dieser britischen Regierung in Bezug auf das Karfreitagsabkommen muss man sehr aufmerksam auf dessen Erhalt und Umsetzung achten.

Die im vorherigen Protokoll enthaltenen Bestimmungen über gleiche Wettbewerbsbedingungen wurden gestrichen und in die Diskussionen über die künftigen Beziehungen einbezogen. Das bedeutet, dass Nordirland, wenn es kein zukünftiges Handelsabkommen gäbe, das britische Recht in Bezug auf (z.B.) Sozial- und Beschäftigungsstandards und Umwelt befolgen würde. Dies birgt nicht nur die Gefahr, die Wirtschaftssituation in den Grenzregionen zu verzerren, sondern auch bestimmte Umweltrisiken (z.B. bei Herstellungsverfahren, die Umweltverschmutzungen bedeuten), die die Grenze überschreiten.

Das Fehlen gleicher Wettbewerbsbedingungen droht auch die Nord-Süd-Kooperation (wie im APS vorgesehen) zu beeinträchtigen, insbesondere in „vereinbarten Kooperationsbereichen“ wie Gesundheit, Umwelt, Verkehr, …

Die Verpflichtung, die „Zustimmung“ alle vier Jahre zu erneuern, ist von Natur aus destabilisierend. Es brächte Unsicherheit in die Gemeinden und Unternehmen.

Die Freizügigkeit von EU-Bürgern (mit Ausnahme von Iren), die in Nordirland leben und arbeiten, wird aufgehoben.

Es ist nicht vorgesehen, dass EU-Bürger, die auf der einen Seite der Grenze leben, auf der anderen Seite arbeiten oder studieren dürften oder Zugang zu Dienstleistungen usw. erhielten.

Die Bestimmungen für Rechte (einschließlich sozialer und wirtschaftlicher Rechte) sind sehr schwach.

Im Rahmen der zukünftigen Beziehungen bleibt eine Vielzahl von Fragen zu klären.

Es wäre besser für die EU und die irische Regierung, mit den Vorbereitungen für die eventuelle Vereinigung Irlands (wie im Karfreitagsabkommen vorgesehen) zu beginnen.

Nächste Schritte

Das britische Unterhaus wird am 19.10.2019 über die Vereinbarung beraten. Es ist unwahrscheinlich, dass es eine Mehrheit gibt, die das Abkommen unterstützt. Nach Stand vom 20.10. wurde die Entscheidung vertagt; Premier Johnson hat bei der EU um eine Fristverlängerung nachgesucht.

Wenn das Abkommen verabschiedet werden sollte, dann wahrscheinlich nur unter der Bedingung, dass es ein anschließendes Referendum gibt. Andernfalls ist es wahrscheinlich, dass die britische Regierung gezwungen sein wird, den Zeitraum nach Artikel 50 zu beantragen und zu verlängern. Bei einer solchen Verlängerung ist es wahrscheinlich, dass es entweder ein Referendum oder eine Parlamentswahl in Großbritannien geben wird.

Jean-Claude Juncker hat als EU-Kommissionspräsident gesagt, dass es keine Verlängerung geben wird.

Wird Großbritannien die EU bis zum 31. Oktober verlassen?

Möglicherweise:

– Wenn es eine Mehrheit im Unterhaus gibt, um die erzielte Vereinbarung zu verabschieden.

– Oder wenn eine Verlängerung beantragt, aber nicht gewährt wird.

Was hat das Europäische Parlament zu tun?

Wenn es am 19.10.2019 im britischen Unterhaus eine Mehrheit gäbe, dann ist es wahrscheinlich, dass das EP in der nächsten Woche in Straßburg über einen Antrag auf Zustimmung abstimmen wird.

Wie wäre es mit einer technischen Erweiterung?

Erscheint möglich, um etwas mehr Zeit zur Überprüfung zu haben und um sicherzustellen, dass die Vereinbarung rechtlich einwandfrei ist.

Für Boris Johnson wäre dies aber politisch schädlich, so dass er, wenn er durch das britische Parlament nicht zu einer Verlängerung gezwungen wäre, die Verlängerung sehr unwahrscheinlich ist.

Weitere Infos gibt es auch bei der Task Force der EU-Kommission zu diesem Thema: https://ec.europa.eu/info/departments/taskforce-article-50-negotiations-united-kingdom_de

Foto: iStock

Ein Artikel von Helmut Scholz

Helmut Scholz

Helmut Scholz ist Europaabgeordneter und Handelspolitischer Sprecher der Delegation DIE LINKE. im Europäischen Parlament. Er ist unter anderem Mitglied im Ausschuss für Internationalen Handel (INTA), im Ausschuss für Konstitutionelle Fragen (AFCO) und in der Delegation für die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten.

Letzte Beiträge

Klimaschutz muss zur Priorität internationaler Handelspolitik werden

Selbst wenn man davon ausgeht, die EU-Kommission sei so etwas wie die Regierung der EU, ist ihr Zustandekommen keineswegs intransparenter als das Zustandekommen etwa der Bundesregierung

In der EU wird derzeit lebendig über zwei neue Mitgliedsstaaten diskutiert – die beiden Westbalkan-Staaten Albanien und Nordmazedonien. Nach langem Hin und Her wurde die Aufnahme der Beitrittsverhandlungen nun erneut vertagt. Von Johannes Greß

Sie wollen Kontakt zu uns aufnehmen?

die-zukunft.eu freut sich auf Ihre/auf Eure Vorschläge für Beiträge zur Debatte über ein anderes Europa. Bitte geben Sie Ihren Namen, die Organisation sowie eine Kontaktadresse an.