The winner is: Boris Johnson

Ein Brexit-Deal ist wichtiger als Rachegelüste

Nicht wenige hätten es dem britischen Premier gegönnt: dass er mit seinen Brexit-Vorschlägen bei der EU abermals abblitzt und damit eine weitere Schlappe erleidet. Auch in Brüssel selbst hatten viele die Messer gewetzt, in der EU-Kommission ebenso wie in Rat und Europaparlament. Die Arroganz eines Boris Johnson wollte man nicht durchgehen lassen. Und nicht ganz nebenbei den Briten eine Lehre erteilen, die es gewagt hatten, der EU den Rücken zu kehren. Schließlich sollte das nicht Schule machen.

Bis heute allerdings haben die EU und ihre Mitgliedsstaaten keine Konsequenzen aus dem »Leave«-Referendum gezogen. Diejenigen, für die Sozialpolitik fünftes Rad am Wagen ist und Stärkung europäischer Demokratie Nebensache, der Ausbau der Festung Europa dagegen umso wichtiger, sollten sich nicht über die Agonie der »europäischen Idee« wundern.

Trotzdem ist selbst ein schlechter Deal besser als ein ungeregelter Brexit. Wirtschaftliche und politische Verwerfungen können so begrenzt werden. Vor allem würden die Menschen auf der irischen Insel vor neuen Grenzen verschont bleiben, die den alten und blutigen Nordirlandkonflikt wieder aufflammen lassen könnten.

Ob die Einigung am Sonnabend im britischen Unterhaus Bestand haben wird, bleibt freilich offen. So oder so: Boris Johnson wird auf jeden Fall profitieren. Er wird sich entweder als Sieger über die Brüsseler Eurokratenoder als ihr Opfer darstellen – oder eben seines heimischen Parlaments.

Ein Artikel von Uwe Sattler

Uwe Sattler

Uwe Sattler ist Herausgeber von „die-zukunft.eu“ und inhaltlich für die Plattform verantwortlich. Der Journalist gehört zudem der Redaktionsleitung der Tageszeitung „neues deutschland“ an.

Letzte Beiträge

Klimaschutz muss zur Priorität internationaler Handelspolitik werden

Selbst wenn man davon ausgeht, die EU-Kommission sei so etwas wie die Regierung der EU, ist ihr Zustandekommen keineswegs intransparenter als das Zustandekommen etwa der Bundesregierung

In der EU wird derzeit lebendig über zwei neue Mitgliedsstaaten diskutiert – die beiden Westbalkan-Staaten Albanien und Nordmazedonien. Nach langem Hin und Her wurde die Aufnahme der Beitrittsverhandlungen nun erneut vertagt. Von Johannes Greß

Sie wollen Kontakt zu uns aufnehmen?

die-zukunft.eu freut sich auf Ihre/auf Eure Vorschläge für Beiträge zur Debatte über ein anderes Europa. Bitte geben Sie Ihren Namen, die Organisation sowie eine Kontaktadresse an.