Alte Kamellen, neue Bündnisse

Mélenchons PdG verlässt Europäische Linke / Plan-B-Projekt bringt Parteien zusammen

Wirklich überraschend kam der Bruch nicht, und trotzdem hatte wohl niemand mit dieser Konsequenz gerechnet: Die französische Parti de Gauche verlässt die Europäische Linke. „Der Kongress der Parti de Gauche hat am Sonntag, den 1. Juli 2018, beschlossen, aus der Partei der Europäischen Linken, auszutreten“, heißt es im Kommuniqé der Tagung, dass allerdings erst am Dienstag den Weg in die breite Öffentlichkeit fand.

Begründet wird der Schritt der von Jean-Luc Mélenchon gegründeten und bis 2014 von ihm geführten Partei damit, dass die PdG nicht gemeinsam mit Parteien, die die Austeritätspolitik der EU unterstützen würden, in einer Parteienfamilie vereint sein wolle. Das zielt direkt auf die griechische SYRIZA. Die Partei des Athener Ministerpräsidenten Alexis Tsipras sei zur Verfechterin der sparpolitischen Linie in Griechenland geworden. „Bis zu dem Punkt, an dem das Streikrecht angegriffen, die Renten drastisch gekürzt, ganze Wirtschaftssektoren privatisiert wurden – alles Maßnahmen, gegen die unsere Parteien in jedem unserer Länder kämpfen.“ „Jegliche Ambivalenz gegenüber dieser Politik, jegliche Umsetzung dieser Politik von einer Mitgliedspartei der EL missachtet die Anti-Austeritätspositionen der anderen Mitgliedsparteien“, heißt es im PdG-Beschluss.

Damit werden die Vorwürfe vom Januar erneut aufgewärmt. Seinerzeit hatte der Vorstand der Parti de Gauche den Ausschluss von SYRIZA aus der EL gefordert. Schon damals hieß es, Tsipras treibe »seine Austeritätspolitik« voran und hebele sogar das Streikrecht aus. Mitte Januar hatte das griechische Parlament für eine Gesetzesvorlage der Regierung gestimmt, die Streiks erschweren soll. Diesem Ansinnen hatte der Vorstand der Europäischen Linken eine klare Absage erteilt. „Wir nehmen dies zur Kenntnis und ziehen die Konsequenzen. Der Kongress der Parti de Gauche markiert unseren Austritt aus der EL“, heißt es nun in der Erklärung vom Sonntag.

Knapp ein Jahr vor der Wahl des Europaparlaments lässt das Vorgehen Mélenchons und der PdG reichlich Raum für Spekulationen. Seit langem wird Mélenchon nachgesagt, er wolle eine eigene europäische Linkspartei bilden. Tatsächlich hatte er sich im Zusammenhang mit den Europawahlen vehement für sogenannte transeuropäische Listen ausgesprochen, auf denen Kandidaten aus unterschiedlichen Ländern antreten können. Inzwischen wurde diese Möglichkeit aber ad acta gelegt: Am Mittwoch bestätigte eine Mehrheit des EU-Parlaments den Ratsvorschlag für ein neues Wahrecht, das solche Listen nicht mehr vorsieht. Ebenso wenig übrigen wie ursprünglich vom Prlament erhobene Forderungen nach SpitzenkandidatInnen zur Besetzung der EU-Kommissionsspitze, nach Geschlechtergerechtigkeit bei der Besetzung der Wahllisten oder nach Transparenzforderungen hinsichtlich der Nominierungen von KandidatInnen.

Trotzdem hat Mélencon seine Fühler bereits ausgestreckt. Seine auf die PdG folgende Neugründung „La France Insoumise“, die spanische Linkspartei Podemos und der portugiesische Bloco de Esquerda forderten im April in ihrer „Erklärung von Lissabon“ „eine demokratische Revolution in Europa“ und riefen dazu auf, die „Zwangsjacke der europäischen Verträge abzustreifen“. Dies ist auch Kern des Plan-B-Projektes, das von allen drei Parteien unterstützt wird. Im Juni kamen zu dem Dreierbund als weitere Partner die dänische Rot-Grüne-Allianz, die schwedische Vänsterpartiet und den finnischen Linksbund hinzu.

Eine solche Konstellation könnte durchaus zum Entstehen eines Linksbündnisses neben der EL zu den Europawahlen führen. Mit DiEM25 hat ein weiterer Parteienverbund die europäische Bühne betreten. Die Zersplitterung der Linken in Europa in mehrere Blöcke dürfte deren Wahlchancen jedoch kaum erhöhen. Ob mehrere Linksgruppierungen auch zu mehreren Linksfraktionen neben der GUE/NGL im EU-Parlament führen können, ist offen. „Die GUE/NGL-Fraktion geht weit über die EL-Parteien hinaus und bringt unterschiedlichste linke Parteien auf parlamentarischer Ebene zusammen. Ende des Jahres laden wir alle Vorsitzenden unserer Mitgliedsparteien ein, um über die Ziele und Aufgaben der Fraktion in der kommenden Wahlperiode zu sprechen. Wir hoffen, so unsere gemeinsame Grundlage für die Arbeit im Parlament zu stärken“, erklärt Gabi Zimmer, Fraktionschefin der Linken, gegenüber „die-zukunft.eu“.

Ein Artikel von Uwe Sattler

Uwe Sattler

Uwe Sattler ist Herausgeber von „die-zukunft.eu“ und inhaltlich für die Plattform verantwortlich. Der Journalist gehört zudem der Redaktionsleitung der Tageszeitung „neues deutschland“ an.

Letzte Beiträge

Die Optionen für Mehrheiten im neuen Europäischen Parlament sind beschränkt: ein sozial-liberal-konservativer Block oder ein grün-links-liberaler

Wir müssen den Unterschied zu den Grünen klar machen. Die wollen anti-ökologisches Verhalten teuer machen, damit es seltener wird. Und ich sage, damit wird es zum Privileg. Das kann für die Linke nie die Lösung sein!

Letztlich macht es jedoch keinen Unterschied, ob die Person an der Kommissionsspitze nun Weber, von der Leyen oder Timmermans heißt, der für die Sozialdemokraten angetreten war. Die konservativ-liberal-sozialdemokratische Mehrheit im Europaparlament ist nicht an nachhaltigen Kursänderungen der EU interessiert.

Sie wollen Kontakt zu uns aufnehmen?

die-zukunft.eu freut sich auf Ihre/auf Eure Vorschläge für Beiträge zur Debatte über ein anderes Europa. Bitte geben Sie Ihren Namen, die Organisation sowie eine Kontaktadresse an.